Trockenes Auge

Medicine eyedropper

istockphoto.com

Hinter dem “trockenen Auge” oder “Sicca-Syndrom” steckt eine Benetzungsstörung der Augenoberfläche, die durch eine verminderte Tränenproduktion oder eine veränderte Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit entstehen kann. Das Auge wird deshalb nicht mehr ideal befeuchtet, die Folgen sind Augenbrennen, gerötete Augen und ein Fremdkörpergefühl.

Neben einer ausführlichen Anamnese und einem Gespräch über die Lebenssituation (berufliches Umfeld, Computerarbeit, etc.) wird der Tränenfilm und die Benetzung des Auges analysiert. Wenn der Auslöser eine Allgemeinerkrankung ist, wird diese zunächst behandelt. Sollte keine ursächliche Behandlung möglich sein, kann die oder der Betroffene Tränenersatzprodukte in Form von Augentropfen oder Salben zur Linderung der Beschwerden nutzen.